NCT erneut als selbsthilfefreundlich ausgezeichnet

Die onkologische Betreuung von Patienten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) und in den Kliniken des Universitätsklinikums Heidelberg ist im Januar 2015 zum zweiten Mal nach 2012 als „selbsthilfefreundlich“ ausgezeichnet worden. Das Netzwerk „Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen“, Berlin, verleiht die Auszeichnung „selbsthilfefreundliches Krankenhaus“ an Gesundheitseinrichtungen, die nachgewiesen haben, ihre Zusammenarbeit mit Selbsthilfeinitiativen systematisch und effizient zu gestalten. Besonders gelobt wird das NCT, dessen Träger das Deutsche Krebsforschungszentrum und das Universitätsklinikum Heidelberg sind, für seine strukturierte Umsetzung von Patientenbeteiligung und Patientenorientierung. Ausdruck findet dies aktuell in der Gründung eines NCT-Patientenbeirats, der die Möglichkeit hat Anliegen von Patientinnen und Patienten direkt an die Leitung des NCT heranzutragen.

Die Gründung des neuen Beirats wurde im Rahmen einer Feierstunde am 12. Februar 2015 am NCT bekanntgegeben. Dabei wurden auch die Mitglieder des Sprecherrates vorgestellt.  
Professor Dirk Jäger, Ärztlicher Direktor der Medizinischen Onkologie am NCT: „Selbsthilfe ist für uns kein Selbstzweck, sondern sie trägt wesentlich dazu bei, die Versorgungsqualität zu verbessern und nachhaltig die Patientenorientierung zu fördern. Zudem vermehrt ein abgestimmtes Vorgehen mit den Selbsthilfegruppen unser Wissen über unsere Patienten und ist für uns so von Nutzen für unsere interdisziplinär ausgerichtete Arbeit.“
Die Vereinbarungen wurden zwischen dem NCT und dem Heidelberger Selbsthilfebüro unterzeichnet, das die verschiedenen Selbsthilfegruppen koordiniert, die im Umfeld des NCT tätig sind.

(Presseerklärung NCT)

Fotos: Philipp Benjamin

Letzte Änderung: 28.05.2015