Willkommen beim
Heidelberger Selbsthilfebüro
Kompetent beraten und konkret unterstützen.
Freundlich, zuverlässig und zugewandt.
Das ist unser Anspruch.

Aktuelles

Zu sehen ist auf hellgelbem Hintergrund die Schrift: Selbsthilfe im Dialog, Angehörige - werden wir gehört? 25. Juni 2024, 18 Uhr. Palais Hirsch, Schlossplatz 2, Schwetzingen. Eintritt frei.

Selbsthilfe im Dialog, 25. Juni 2024

„Angehörige – werden wir gehört?“ Gemeinsam mit der Kommunalen Behindertenbeauftragten des Rhein-Neckar-Kreises laden wir am Dienstag,
25. Juni, 18 Uhr
, zu einem Abend rund um Angehörige von Menschen mit Erkrankungen und Behinderungen nach Schwetzingen, ins Palais Hirsch ein.
Die Veranstaltung ist barrierefrei zugänglich und wird in Gebärdensprache gedolmetscht. Der Eintritt ist frei dank einer Förderung der gesetzlichen Krankenkassen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Selbsthilfegruppen im Gespräch am 15. Juni

Am 15. Juni von 10-13 Uhr bieten wir erstmalig das Format
Selbsthilfegruppen im Gespräch – Erfahrungsaustausch unter Selbsthilfeaktiven an. Selbsthilfeaktive haben hier die Möglichkeit, sich über ihre Themen und Fragen auszutauschen. Zwei Mitarbeiterinnen des Selbsthilfebüros werden das Angebot fachlich begleiten.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Es ist eine Kette aus Papier-Figuren zu sehen, die sich an den Händen halten. Diese steht auf einem Holz-Untergrund und man sieht deren Schatten darauf.

Verstärkung gesucht:

Erkrankt ein nahestehender Mensch an einer Zwangserkrankung, entstehen bei den Angehörigen oft Gefühle wie Unsicherheit, Ohnmacht, Angst, Schuldgefühle, Scham etc. Daraus ergeben sich Fragen, für die wir in der Partnerschaft,der Familie und im Freundeskreis oft keine Lösung finden können. Hierüber tauschen wir uns in der Selbsthilfegruppe Angehörige von Zwangserkrankten aus. Neue betroffene Angehörige sind herzlich willkommen!
Kontakt: E-Mail oder 06221 184290

Interessierte für neue Gruppen gesucht:

Borderline
Depression Schwetzingen
Detransition und Desistieren von Trans*
Diabetes Mühlhausen
Eltern schizophren Erkrankter (Schwetzingen)
Machtmissbrauch an deutschen Hochschulen
Multiple Sklerose und Restless legs
Mut- und Motivationsgruppe
Trennung
Ungewollt kinderlos

Lesen Sie mehr >

Letzte Änderung: 6.6.24