Selbsthilfegruppen in Gründung

Selbsthilfegruppen in Gründung

Angst

Ängste engen den Alltag ein, nehmen die Lebensfreude und machen vieles schwer vorhersehbar. Angstbesetzte Situationen werden vermieden, das Gefühl der Enge immer größer. Depression ist oft eine Begleitung der Angst.
Betroffene möchten sich in der Selbsthilfegruppe unterstützen, mit der Angst gut umzugehen.

Alphabeten

Haben Sie auch Angst:

  • vor Ämtern und dem Ausfüllen von Formularen?
  • vor Wegweisern und Fahrplänen?
  • vor den Hausaufgaben Ihrer Kinder?

Wenn Sie nicht (gut) lesen und schreiben können, dann kommen Sie zu uns!

Wir helfen uns gegenseitig. Hier sind wir nicht allein.

Selbsthilfegruppe für Eltern mit Kindern im autistischen Spektrum

Eltern mit Kindern im autistischen Spektrum erleben sehr oft, dass es für ihre Kinder nicht leicht ist, im Alltag akzeptiert zu werden. Eine Selbsthilfegruppe soll Unterstützung bieten. Denn Betroffene möchten sich dabei helfen, ein gutes Leben für die Kinder und deren Familien zu finden, ohne die Kinder zu verbiegen. Durch Austausch und Hilfestellung können auch bürokratische Wege leichter genommen und professionelle Ansprechpartner gefunden werden.

Borderline

Betroffene erleben ein emotionales Auf und Ab, haben Schwierigkeiten mit der Nähe zu anderen Menschen – emotional und körperlich. Sie brauchen die Nähe und halten diese gleichzeitig nicht aus, fühlen sich häufig allein und unverstanden und bewegen sich stets an der Grenze.
Betroffene möchten sich in der Selbsthilfegruppe zur emotional-instabilen Persönlichkeitsstörung des Borderline-Typs unterstützen.

CUP-Forum – Wenn der Tumor sich versteckt

Häufig kann trotz umfangreicher Untersuchungen der Ursprungstumor bei einer fortgeschrittenen Krebserkrankung mit Metastasen nicht gefunden werden. Die Patientinnen und Patienten erhalten dann die Diagnose CUP-Syndrom (Cancer of Unknown Primary), Krebs mit unbekanntem Primärtumor.
Diese Art der Krebserkrankung ist in der Öffentlichkeit relativ unbekannt und dementsprechend wenige Informationen gibt es.
Das neu gegründete CUP-Forum ist eine überregional tätige Selbsthilfegruppe zur Information und zum Austausch von Betroffenen für Betroffene und deren Angehörige. E-Mail-Kontakt: cup-forum@web.de

Virtuelle Selbsthilfegruppe für Menschen mit Depressionen

Menschen mit einer Depression fehlt es oft an Antrieb und Durchhaltevermögen. Im gemeinsamen Gespräch und Austausch mit Gleichgesinnten können sie einen Weg finden im Umgang mit ihrer Depression. Im geschützten Rahmen können sie über ihre Stärken, Schwächen und Schwierigkeiten sprechen. Dazu wird sich im Selbsthilfebüro eine virtuelle Selbsthilfegruppe gründen.

Selbsthilfegruppe(n) Depressionen und Angststörungen in Neckargmünd und Wiesloch

Die Selbsthilfegruppenangebote richten sich an Betroffene aus der Region, die Interesse daran haben,

hinsichtlich der Bewältigung und Verarbeitung einer psychischen Erkrankung und deren Folgen gemeinsam aktiv zu werden.

Der SPHV Rhein-Neckar e.V. wird die Neugründung von Selbsthilfegruppen im südlichen und mittleren Rhein-Neckar-Kreis sächlich unterstützen. In Wiesloch und in Neckargemünd stehen geeignete Räumlichkeiten – kostenfrei – zur Verfügung.

Die Mitarbeitertenden des Sozialpsychiatrischen Dienstes begleiten den Gründungsprozess und stehen auch im weiteren Verlauf bei Beratungsbedarf gerne zur Verfügung.

Selbsthilfegruppe für Elektrosensible und Umwelterkankte

Erfahrungsaustausch bei Elektrosensibilität und anderen Umwelterkrankungen (z.B. EHS, MCS, ME/CFS, Fibromyalgie, Toxische Enzephalopathie, Schädigung durch Zahnwerkstoffe oder Schadstoffbelastungen in Innenräumen).
Der Zusammenhang zwischen Krankheit und Umweltbelastungen wird oft nicht erkannt und Betroffene werden häufig falsch, gar nicht oder nur symptomatisch behandelt. Hier können wir uns gegenseitig stärken und unterstützen mit dem Austausch zu Bewältigungsstrategien und Behandlungsmöglichkeiten.

Eltern von Kindern und Jugendlichen mit psychischer Erkrankung

Eltern von Kindern und Jugendlichen mit psychischer Erkrankung  zu sein, stellt die gesamte Familie vor große Herausforderungen. Nicht nur dem betroffenen Kind oder Jugendlichen, auch besonders den Eltern wird in dieser schweren Zeit extrem viel abverlangt. Der normale Alltag ist kaum mehr existent, die Gedanken kreisen unaufhörlich, die Energiereserven schwinden, man fühlt sich hilflos und verzweifelt. Dazu bleibt der Austausch mit gleichbetroffenen Eltern oft aus. Es möchte sich eine Gruppe gründen, die Raum gibt für den Austausch, der so dringend notwendig ist in dieser schweren Zeit. Wir sind nicht allein.

Erwachsene nach dem frühen Tod der Eltern

Du hast durch den Tod zu früh den elterlichen Halt verloren und suchst Austausch mit Menschen, die das gleiche, verbindende Schicksal teilen? Fragen wie:

  • „Wie soll ich Weihnachten oder andere Familienfeste überstehen?“
  • „Ereilt mich vielleicht das gleiche gesundheitliche Schicksal?“ 
  • „Wozu hätte meine Mutter/mein Vater mir geraten?“

belasten dich. Die Welt dreht sich einfach weiter, aber für Dich gerät sie teils aus heiterem Himmel immer wieder ins Stocken. Wenn Dein Schicksal Dir ungerecht erscheint, Dein Umfeld Deine Trauer nicht mehr sieht oder Du Angst vor der Zukunft ohne elterliche Unterstützung hast, freuen wir uns über den Austausch mit Dir. Du bist nicht allein.

Familien mit Kindern in Dauerisolation zum Schutz vor Corona

Familien mit Angehörigen aus Hochrisikogruppen für einen schweren Verlauf einer COVID -19 Infektion, die zur Dauerisolation gezwungen sind, haben ein besonderes Problem: Die Kinder können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen und verlieren den Kontakt zu ihren Freunden. Sie befinden sich im privaten Dauerlockdown, der erst enden wird, wenn kein Infektionsrisiko mehr besteht. Sie leben seit März 2020 isoliert in der Angst Vater, Mutter oder Geschwister zu verlieren, wenn es trotz aller Vorsicht zu einer Corona-Infektion in der Familie kommt, oder sind auch noch Einzelkinder. Ich suche auf Deutsch (oder Englisch) für meine Tochter, 9 Jahre alt, Kinder in dieser Situation zum digitalen Kontakt , zum Spielen und Zusammenhalten und Eltern, die ebenfalls ihren Kindern helfen wollen, diese Situation gut zu überstehen.

Fibromyalgie Neckargemünd

Du

… suchst Möglichkeiten zum Austausch, gemeinsame Unternehmungen im Rahmen deiner Fähigkeiten

… hast keine Lust auf Rechtfertigungen, Erklärungen

… wünschst dir Verständnis und Akzeptanz?

… hast ggf. auch Angehörige, Freunde, die sich in der Gruppe informieren wollen?

Wir freuen uns auf dich in der neuen Selbsthilfegruppe. Alter, Geschlecht spielen keine Rolle.

Li-Fraumeni-Syndrom (LFS): Leben mit erblichem Krebs

Das Li-Fraumeni Syndrom (LFS) ist eine seltene erbliche Veränderung, die ab Geburt zu einem deutlich erhöhten Krebsrisiko führt. Menschen mit LFS haben oft schon im Kindes-, Jugendalter oder jungen Erwachsenenalter mit schweren Krebserkrankungen zu kämpfen – hinzu kommt die große Wahrscheinlichkeit, oder eher Gewissheit, dass eine Krebserkrankung wiederkommen wird.
Wir bieten Menschen mit LFS und deren Familien ein Forum für einen Erfahrungsaustausch, Unterstützung mit Kassen und vernetzen mit Spezialisten. Eine Regionalgruppe möchte sich in Heidelberg gründen.

Lipödem/Lymphödem – wie kann ich beschwerdefreier leben?

Hast du sicht- und tastbare Schwellungen an Armen und Beinen und das Gefühl, dass der Bereich immer schmerzvoller und schwerer wird? Du bist nicht allein! Der Grund dafür könnte sein, dass auch du zu den Betroffenen des Lipödem oder Lymphödem zählst. Die Symptome sind sehr ähnlich, während die Ursachen verschieden sind.
In der Gruppe möchten wir uns austauschen, um schmerzfreier und offener mit diesen chronischen Erkrankungen leben zu können.

Migräne Walldorf

Sind sie auf der Suche nach Gleichgesinnten, die sich ohne viele Worte verstehen? Fragen sie sich, wie andere Migränekranke mit der Krankheit umgehen? Fühlen sie sich oft missverstanden oder ausgegrenzt und sehnen sich nach einem Ort, an dem sie ihre Erfahrungen und Gedanken mit Betroffenen teilen können?

Dann sind Sie genau richtig! Herzlich eingeladen sind alle Menschen mit Migräne und deren Angehörige. Gemeinsam möchten wir uns Mut machen, uns über Behandlungsmethoden informieren, uns gegenseitig Alltagstipps geben und uns unterstützen.

Schizophrenie

Die Probleme der Erkrankung beschränken sich nicht nur auf die akuten psychotischen Phasen. Viele spüren die Folgen auch dann, wenn sie gerade keine akute Psychose haben. Sind Sie dann beispielsweise sehr antriebslos und haben Konzentrations- und Gedächtnisprobleme? Ziehen Sie sich sozial zurück und haben Probleme, beruflich Fuß zu fassen und Ihren Alltag ohne fremde Hilfe zu bewältigen? Haben Sie Interesse an einem Austausch mit Gleichbetroffenen, dann melden Sie sich gerne beim Heidelberger Selbsthilfebüro.

Schnelldenker – Gesprächskreis Hochbegabung

Du denkst nicht nur schnell und komplex, sondern meist auch unabhängig, nonkonform und kritisch. Außerdem prägt dich ein hoher Gerechtigkeitssinn, Bedürfnis nach intellektuellem Input, Freiheitsdrang und Arbeiten aus Eigenmotivation.
Du hast wenig Interesse an Small Talk, sondern willst gleich tief in Gespräche einsteigen, eckst in deinem Umfeld mit vorauseilendem Denken, Ungeduld oder auch Langeweile an und hast hohe Erwartungen an dich selbst und an andere. Hinzu kommt meist eine Hochsensibilität. Wir wollen uns austauschen über das Gefühl des Andersseins und wie wir unsere Stärken gut einsetzen können.

Angehörige nach einem Suizidversuch

Ein Suizidversuch einer nahestehenden Person ist ein sehr einschneidendes Erlebnis und kann allerhand Fragen und Ängste aufwerfen. Wir sind eine Gruppe von Menschen, die einen Suizidversuch innerhalb der Familie oder dem Bekanntenkreis erlebt haben. Wir wollen uns gegenseitig unterstützen und austauschen. Welche Hilfsmöglichkeiten gibt es? Welche persönlichen Erfahrungen haben wir gemacht und was hat uns geholfen? All das würden wir gerne teilen, uns gegenseitig stärken und anderen Betroffenen dabei helfen, einen Weg zu finden, damit umzugehen.

Einzelpersonen suchen Vernetzung
(spätere Gruppengründung möglich)

 

Menü schließen
Top